Stefan Frey
Fromme feste Junker
Neuer Stadtadel im spätmittelalterlichen Zürich

Im Gebiet der heutigen Schweiz büsste der Adel – so das traditionelle Geschichtsbild – seine Bedeutung im Spätmittelalter rasch und vollständig ein. Neuere Untersuchungen zeichnen ein differenzierteres Bild und machen auf die fortdauernde Bedeutung von Adel und Adelskultur aufmerksam. Innerhalb der Führungsschichten der eidgenössischen Orte entstanden soziale Gruppen, die schon von Zeitgenossen als «neuer Adel» bezeichnet wurden. An diesem Punkt setzt die Untersuchung am Beispiel der Stadt Zürich an. 
In Zürich etablierte sich im späten 14. Jahrhundert eine Führungsgruppe bürgerlicher Herkunft, die bald aristokratische Züge annahm: Aus Aufsteigern mit Wurzeln im Handel und Gewerbe wurden Junker. Die Arbeit untersucht, wie und mit welchem Erfolg sich die Vertreter der städtischen Führungsgruppe am Adel orientierten. Beleuchtet werden die wichtigsten Schritte der Aristokratisierung wie der Kauf von Herrschaften und Burgen auf dem Land, der Erwerb von Wappen- und Adelsbriefen oder der Empfang der Ritterwürde. Gefragt wird nach dem Selbstverständnis der Junker und danach, wie diese von anderen wahrgenommen wurden. Die Arbeit zeigt auf, dass sich die Junker zunehmend von der übrigen städtischen Gesellschaft abschlossen und sich im Vergleich zu ihrer zahlenmässigen Grösse einen erstaunlich grossen politischen Einfluss sichern konnten.

Inhalt

Vorwort

I Einleitung
1 Fragestellung 
2 Forschungsüberblick 
3 Theoretischer Rahmen 
4 Quellen

 
II Schritte in Richtung Adel 
1 Einnahmequellen und Besitzstruktur 
2 Besitzungen auf dem Land 
2.1 Lehnsfähigkeit 
2.2 Burgen 
2.3 Gerichtsherrschaften 
3 Wappen- und Adelsbriefe 
3.1 Wappenbriefe 
3.2 Adelsbriefe 
4 Wohnkultur 
5 Erinnerungskultur 
6 Ritterwürde 
6.1 Zur Begrifflichkeit: Ritter, Rittertum und Ritterschaft 
6.2 Die Erhebung zum Ritter 
6.3 Der Stellenwert des Rittertitels 
7 Heiratsverbindungen zum alten Adel 

III Ein neuer Adel? 
1 Selbstverständnis und Fremdwahrnehmung 
1.1 Selbstverständnis 
1.2 Fremdwahrnehmung 
2 Geburtsständische Abschliessung 
2.1 Korporationen 
2.2 Heiratskreise 
2.3 Netzwerke 

IV Der Einfluss der Junker
1 Vogteien 
2 Tagsatzungsgesandtschaften 
3 Militärische Führungspositionen 
3.1 Obrigkeitlich organisierte und freie Kriegszüge 
3.2 Der Anteil der Junker 
3.3 Chancen und Risiken

V Schluss

VI Anhang
1 Genealogien (bis um 1525)
1.1 Escher
1.2 Göldli
1.3 Meiss
1.4 Meyer von Knonau
1.5 Schwend
2 Heiratskreise
2.1 Eheverbindungen der Kleinräte der Jahre 1489–1515 (bis 1525) 
2.2 Eheverbindungen Escher, Göldli, Meiss, Meyer von Knonau und Schwend (1470–1519)
2.3 Eheverbindungen Holzhalb (1470–1519)
2.4 Eheverbindungen Schmid (1470–1519) 

Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Band 84
Neujahrsblatt Nr. 181
Chronos-Verlag (2017)
ISBN: 978-3-0340-1377-2