Lucas Heinrich Wüthrich
Der sogenannte "Holbein-Tisch"
Geschichte und Inhalt der bemalten Tischplatte des Basler Malers Hans Herbst von 1515 - ein frühes Geschenk an die Burger-Bibliothek Zürich, 1633 - vom "Niemand", vom bestohlenen Krämer und von den Lustbarkeiten des Lebens

Lange galt die bemalte Tischplatte im Schweizerisehen Landesmuseum in Zürich als die erste gesicherte Arbelt von Hans Holbein d.J. Sie wurde 1633 der Zürcher Stadtbibliothek bereits als Werk von Holbein geschenkt und danach von Reisenden mehrfach als bedeutende Sehenswürdigkeit  beschrieben. 1871 wurde sie neu entdeckt und fand wiederum als erstes Malwerk Holbeins in die Literatur Eingang. Der Autor weist nach, dass die Tischplatte vom bis dahin wenig bekannten Basler Mater Hans Herbst (1470-1552) ausgeführt worden ist. 

Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Band 57
Neujahrsblatt Nr. 154
Verlag Rohr, Zürich (1990)