Montag, 28. Februar 2022 18:30 Uhr: Vortrag

Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz

Mauern gegen Migration

Neue Forschungen zum spätantiken Hochrhein-Limes - Gemeinsame Veranstaltung mit dem Zürcher Zirkel für Ur- und Frühgeschichte

Universität Zürich Zentrum – Hörsaal KO2-F-150

Der während der Regierungszeit von Kaiser Valentinian I. (364–375) betriebene Ausbau der Befestigungen am Rhein soll nach der Beschreibung des römischen Geschichtsschreibers Ammianus Marcellinus (28,2,1) den gesamten Strom von der Quelle in Rätien bis zum Meer umfasst haben.
De facto scheint das Bauprogramm aber nur am Hochrhein, also zwischen Basilia/Basel und Tasgetium/Stein am Rhein, realisiert worden zu sein. Hier bildeten die Wehranlagen eine eigentliche Kette, die eine nahezu lückenlose Überwachung der «nassen Grenze» ermöglichte.
Rückgrat des Hochrhein-Limes bildeten die schon früher errichteten castra in Basel (Basilia), Kaiseraugst (Castrum Rauracense), Bad Zurzach (Tenedo) und Stein am Rhein (Tasgetium) mitsamt ihren rechtsrheinischen Brückenköpfen. Charakteristisch für den Hochrhein-Limes sind aber vorab die rund 50, zum Teil in situ konservierten Wachttürme sowie «Magazinbauten». Zwei Wachtürme können anhand von Inschriften in das Jahr 371 datiert werden. Der Vortrag stellt auf der Grundlage neuer Forschungen diese eindrückliche Befestigungsanlage und ihre Hintergründe näher vor.

Der ursprünglich angekündigte Vortrag zum Thema «Kloster Amtshaus Fabrik – 800 Jahre Kloster Töss» findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Peter-Andrew Schwarz ist Inhaber der «Vindonissa-Professur für provinzialrömische Archäologie» an der Universität Basel und beschäftigt sich über Ausgrabungen wie durch Publikationen eingehend mit der römischen Vergangenheit vor allem der Nordschweiz.

Flyer Vortrag Schwarz, 28.02.2022