Montag, 9. Mai 2016 19:30 Uhr: Vortrag
Prof. Dr. André Holenstein, Bern
Zürich in der Alten Eidgenossenschaft.
Betrachtungen aus verflechtungsgeschichtlicher Perspektive
Bahnhof Buffet HB Zürich, 1. Stock, Raum Les Trouvailles

Verflechtungsgeschichte ist ein zur Zeit in der historischen Forschung viel beachteter Forschungsansatz, der gewöhnlich für die (transnationale) Analyse der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Aussenbeziehungen von Staaten bzw. Herrschaften verwendet wird. Der Vortrag will am exemplarischen Fall des eidgenössischen Vororts Zürichs darlegen, dass das Konzept auch für das Verständnis der Beziehungen zwischen den Orten der Alten Eidgenossenschaft fruchtbar gemacht werden kann. Es wird zu zeigen sein, welche Schlussfolgerungen sich daraus für die Sicht auf die Schweizer Nationalgeschichte als die Geschichte einer unwahrscheinlichen Integration aufdrängen.

Zürcher Standestafel von Hans Asper von 1567. Ende des 17. Jh. wurde sie im republikanischen Sinne übermalt und angepasst.

 

Prof. Dr. André Holenstein (1959). Seit 2002 Professor für ältere Schweizer Geschichte und vergleichende Regionalgeschichte an der Universität Bern. Zuletzt erschienen ist "Mitten in Europa. Verflechtung und Abgrenzung in der Schweizer Geschichte" (2014; 2. Aufl. 2015). Detaillierte Angaben zu den Forschungsschwerpunkten, Publikationen u. a. m. finden Sie hier.