Montag, 20. August 2018 17:30 Uhr: Exkursion
Dölf Wild
Verschwundene Orte
Zürcher Klöster und Kapellen - von den Reformatoren abgeschafft
Haus zum Rech, Neumarkt 4, 8001 Zürich.

Auf Stadtgebiet verloren rund 30 Sakralbauten durch die Reformation ihre Funktion. Sie wurden entweder schnell abgebrochen oder umgenutzt und später beseitigt. Die Stadtarchäologie hat aus Anlass von 500 Jahre Reformation eine Ausstellung zu diesen Objekten realisiert. Sieben davon wurden rekonstruiert und ausführlicher besprochen. Die Ausstellung fragt zudem, für was diese Bauten standen und was die Reformatoren gegen sie vorgebracht haben. Anders als bei den meisten Veranstaltungen zur Reformation sind hier also beide Welten, die vorreformatorische und die reformatorische präsent. Entstanden ist damit eine eigentliche "Archäologie der Refomlation". Zu sehen gibt es einen Altar aus dem in Produktion befindlichen Kinofilm "Zwingli", aber auch eine ins Deutsche übersetzte Bibel aus dem Grossmünster und ihr gegenüber ein lateinisches Missale aus dem Kloster Fahr. Themen sind auch die Eremiten, Klausnerinnen, Schwestem- und Brudergemeinschaften, welche in erstaunlicher Zahl zum Teil unmittelbar vor der Stadt gelebt haben

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Anmeldung für die Führung:

Anmeldung wenn immer möglich per Mail an: doelf.wild@bluewin.ch

oder schriftlich an: Dölf Wild, Tièchestrasse 39, 8037 Zürich