Montag, 18. Februar 2019 18:15 Uhr: Führung
Dr. Urs Leu
Buchdruck und Reformation
Anmeldeinformationen folgen
Zentralbibliothek Zürich, Schatzkammer.

Am 1. Januar 1519 nahm Zwingli seine Tätigkeit als Leutpriester am Grossmünster auf. Seit Jahrhunderten wird mit diesem Datum der Beginn derReformation in Zürich in Verbindung gebracht, auch wenn Zwingli damals vermutlich noch nicht zur völligenreformatorischen Erkenntnis durchgebrochen war.Die neuere Forschung setzt seine endgültige Abkehr vom alten Glauben ins Jahr 1520. Seine Predigt und die durch ihn initiierte Verbreitung von Luther-Schriften brachten schliesslich auch in Zürich den reformatorischen Samen zum Keimen.Einer seiner wichtigsten Weggefährten war der Buchdrucker Christoph Froschauer, der nicht nur zum Reforma-tionsdrucker schlechthin, sondern über-haupt zu einem der wichtigsten Drucker im deutschsprachigen Raum wurde.

Die Ausstellung in der Zentralbibliothek Zürich möchte diese für die Schweizer Geschichte wichtige Zäsur der Reformation in Erinnerung rufen sowie den reichen und wichtigen Fundus an eige-nen Beständen der Öffentlichkeit präsentieren.

Martin Seger, Dyss hand zwen schwytzer Puren gmacht (Beschreibung der göttlichen Mühle), Zürich, Christoph Froschauer d. Ä., 1521.

Urs B. Leu, Dr. phil., Reformationshistoriker. Leiter der Abteilung Alte Drucke und Rara der Zentralbibliothek Zürich und Dozent für Buchgeschichte. Verfasser ver-schiedener Publikationen zur Buch, Kirchen- und Wissen-schaftsgeschichte der frühen Neuzeit.