Montag, 25. November 2013 18:30 Uhr: Vortrag
Lisbeth Herger und Heinz Looser
Zwischen Sehnsucht und Schande.
Ein verwaltetes Leben in Armut am Beispiel der Anna Maria Boxler (1884–1965)
Bahnhof Buffet HB Zürich, 1. Stock, Raum Alcina

Neun Kinder hat die Stickerin Anna Maria Boxler geboren, sieben von ihnen wurden ihr von den Behör­den weggenommen, fremdplatziert oder verdingt. Über fünfzig Mal musste sie in ihrem Leben umziehen, wurde verurteilt wegen Ungehorsam, Abtreibung und Prostitution, war zwi­schenzeitlich administrativ versorgt. Lisbeth Herger und Heinz Looser verfolgen die Spuren von Anna Maria Boxler, der lange tabui­sierten Grossmutter des Historikers Looser. Dieser recher­chierte in Kirchen-, Dorf- und Staatsarchiven in den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Zürich sowie in den Akten der Armenfürsorge, wo eindrückliche Bittschriften der Grossmutter auf­tauch­ten. Die persönlichen Briefe zeigen – ergänzend zu den Behörden­dokumenten – eine widerstän­dige Stickerin im Kampf ums Überleben und geben einen einzigartigen Ein­blick in ein Frau­enleben aus der Unterschicht. Dramatisch schildert die Autorin Lisbeth Herger die Recher­che des Enkels und das Leben seiner Grossmutter. Dabei ent­steht das Bild ei­nes zwischen Sehnsucht und Schande verkeilten Lebens in einer Gesellschaft, die Armut als moralisches Versagen ver­urteilt.

Lisbeth Herger ist Journalistin, Schreibcoach und Biografikerin. Sie arbeitet bei den Parlamentsdiensten des Zürcher Gemeinderates und ist freiberuflich tätig.

Lic. phil. Heinz Looser ist Mediendokumentar, Archivar und Historiker mit Schwerpunkt Sozialgeschichte. Er zeich-net als Autor und Mitherausgeber von Publikationen zur Schweizer Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.