Montag, 3. September 2018 18:15 Uhr: Exkursion
Dorothee Ryser
Seidenglanz - 400 Jahre Seide in Zürich
Exklusive Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Dorothee Ryser für die Mitglieder der Antiquarischen Gesellschaft
Besammlung im Foyer der Zentralbibliothek Zürich

Das Zürcher Seidengewerbe war lokal ver-wurzelt, aber weltweit tätig: Der Seidenhandel verband Zürich schon vor vierhun-dert Jahren mit Venedig und Lyon, im 19. Jahrhundert auch mit China und Japan. Um 1900 gehörte die Seidenindustrie zu den wichtigsten Zürcher Wirtschaftszweigen überhaupt: Dutzende Webereien und Fär-bereien produzierten edle Stoffe für an-spruchsvolle Kundschaft in Paris, London und New York. Darüber hinaus hinterliess die Seide aber auch Spuren im kulturellen Gedächtnis von Stadt und Kanton. Als Gönner von Kulturinstitutionen prägten die Fabrikanten und ihre Familien das gesell-schaftliche Leben, ihre Wohnhäuser und Fabriken zeugen noch heute von Zürichs industrieller Vergangenheit.Die Ausstellung verfolgt den Weg der Seide von den Handelshäusern im Fernen Osten über die Zürcher Textilfabriken bis in Modegeschäfte in aller Welt. Zu sehen gibt es das älteste Geschäftsbuch einer Zürcher Seidenfirma, die Fotoalben der Seidenhändler in Japan, Musterbücher mit prächtigen Stoffentwürfen, Kostbarkeiten aus Seide und viele weitere Dokumente und Objekte aus vierhundert Jahren Seidengeschichte.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 20. August 2018 an:

Gabriele Baltes, c/o AGZ, Hauswiesenstrasse 1, 8049 Zürich oder baltes@math.ethz.ch

oder an 044 268 31 00 (Jochen Hesse)

Die Teilnahme an der Führung ist auf 15 Personen beschränkt.

Dorothee Ryser, M. A., studierte Geschichte und Ethnologie an der Universität Basel. 2013 bis 2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Departement Geschichte der Universität Basel, seit 2017 ist sie wissen-schaftliche Mitarbeiterin der Handschriftenabteilung der Zentralbibliothek Zürich.